European Motorboat of the year 2016

DER BOARNCRUISER 1200 ELEGANCE SEDAN winner european motorboat of the year 2016!

Wir sind stolz darauf, dass der Boarncruiser 1200 Elegance die Award Motorboot des Jahres 2016 gewonnen hat.

    
European Motorboat of the year 2016
Grund für die Nominierung ist u.a. die Tatsache dass der Elegance im Bereich des Stahlyachtbaus ein völlig neues Erlebnis auf dem Wasser ist. "Die Einteilung, die subtile Linien und die Verarbeitung ist von außergewöhnlicher Qualität und ein Quantensprung in der Stahlyachtbau-Welt", sagt die Jury, "alles stimmt einfach."
Zu den Aussagen der Presse gehören u.a. "innovatives 50-Plus-Boot", “der Hammer!”, und “sogar als Halbgleiter erstklassig”.

 

Die Entstehung der Elegance-Range

Im Oktober 2012 übergab Henk Hokwerda die tägliche Verwaltung der Boarnstream International Marine Group an seine Tochter Wies. Nach fast 50 Jahren kontinuierlicher Arbeit war es Zeit für andere Dinge, wie zum Beispiel die spanische Sonne genießen und mit seinem eigenen Schiff segeln. Aber wer sein ganzes Leben den Schiffen gewidmet hat, kann die Gedanken nicht so leicht davon ablenken. 
Boote zeichnen, skizzieren, das tat Hokwerda immer schon, und das ging weiter. Er arbeitete sogar in aller Stille an einer völlig neuen Serie. Außer seiner Frau Houkje wusste das niemand.

Wies Hokwerda: "Ein Jahr später betrat er mein Büro und sagte "Ich muss dir etwas zeigen", und dann legte er detaillierte Zeichnungen und Renderings der Boarncruiser-Elegance-Range auf den Tisch, vom 1100 bis zum 1700. Sowohl mit als auch ohne Flybridge."

Der neue Elegance unterscheidet sich von seinen Vorgängern durch den freien geraden Bug, eine kräftige Bauart mit viel Glas, und eine doppelt gekrümmte Dachlinie. Die Rumpf-Fenster sorgen für viel Licht und Luft in den Schlafräumen. Ein modernes Design, jedoch mit dem Boarnstream DNA: aus Stahl, solide gebaut und von hoher Qualität. Friesische Gründlichkeit mit einem Hauch von Italienischer Extravaganz.

"Der Teich, an dem wir alle zusammen fischen, wird immer leerer" erklärt Hokwerda. "Also müssen wir neue Zielgruppen ansprechen. Ich habe in den letzten Jahren mehr selbst gefahren als vorher, und dann sieht man was Leute mit ihren Booten tun. So gibt es zum Beispiel bei traditionellen Entwürfen viele Stufen; Treppe hoch, Treppe runter, vor allem wenn sich die Küche unten befindet. In der offenen Plicht sitzt man relativ niedrig, wodurch sich die Deiche und Uferbepflanzung auf Augenhöhe befinden. Natürlich habe ich auch den Kunden und Hafenmeistern gut zugehört. So ist eine Liste mit Kriterien für einen neuen Entwurf entstanden. Eine einzige Ebene war ein wichtiges Kriterium: 70% des Schiffes befindet sich auf einer einzigen Etagenebene.


Warum Stahl?

Stahl als Baumaterial war mehr oder weniger selbstverständlich. "Stahl bietet Volumen, Gewicht und Stärke, und sorgt für ein stilles Schiff", so führt Hokwerda die Vorteile auf, "es ist günstiger als Aluminium und kann überall repariert werden. Und mit Schotten und 8 mm Dachbinder ist der Schiffsrumpf unheimlich steif. 


Dass es eine neue Serie geben sollte, war Hokwerda ganz klar. "Man kann zwar versuchen, eine vorhandene Range umzugestalten, aber letztlich ist man mit einem neuen Entwurf besser dran, weil man damit vollständig erneuern kann." fügt Wies hinzu: "Und mit dieser neuen Serie können wir neue Zielgruppen ansprechen, ein jüngeres Publikum das nicht unbedingt mit Wassersport aufgewachsen ist, und Wassersport auf eine andere Weise erlebt als die heutige Wassersportler-Generation. Ich bin übrigens davon überzeugt, dass diese neue Zielgruppe sich ganz in den Wassersport verlieben wird sobald sie ihn kennengelernt hat. "

Lebenswerk

Anhand von Skizzen wurden im Jahr 2014 in einer kurzen Zeit 5 Schiffe bestellt, und damit hat die Elegance-Serie richtig losgelegt. Auch wenn das Lebenswerk von Henk Hokwerda schon vollendet war; die Elegance-Serie macht es möglichst noch vollständiger. Der Abschied nach fast 50 Jahren wird nun ein wenig leichter, jedoch ist ganz loslassen eine andere Geschichte. Als er nachdenklich in die Ferne starrt, sagt er: "Hiermit gebe ich den Menschen etwas, mit dem sie eine lange Zeit zurechtkommen werden." Dann, mit einem zufriedenen Lächeln: "Es kommt in Ordnung!"

Neugierig auf die ganze Geschichte? Klicken Sie hier oder auf das unten stehende Foto um das ganze Interview von Laurens van Zijp von der Zeitschrift Jachtbouw Nederland zu lesen.

 

logobar